Stiftung Warentest warnt vor dem Abschluss der neuen geförderten Pflegeversicherung
Only bad news are good news! Fon: 0621 45 46 50 2
Neu das gibt es nur hier, der 150 Diagnosen-Check: 20 Normaltarife und 14 Pflege Bahr Tarife im Vergleich! Öffnen

Impressum

Startseite
Pflegeversicherung

Sei lieb zu Deinen Kindern, denn sie suchen Dein Pflegeheim aus!"

Auf was kommt es an bei einer Pflegetagegeld
versicherung?

Checkliste Pflege-zusatzversicherung

Neu! Pflegekostenrechner
mit Bedarfsrechner und Anbietervergleich in einem Rechner.

Die gesetzliche  Pflegeversicherung

Was leistet die gesetzliche Pflegeversicherung?

Die drei Pflegestufen
I, II, III


Pflege Bahr Versicherung Vergleich Pflegetagegeld
Bahr Pflegeversicherung


Pflege Bahr Versicherung Pflegeversicherung

Unisextarif

Riester Pflege

Zulage

Pflegereform

Bahr-Versicherung

Pflegezusatzversicherung Bahr

PKV Verband Pressemitteilung

Pflege Bahr-Rechner


PflvDV Seite 1

Angebot Pflege Bahr

Musterbedingungen-fuer-die-gefoerderte-ergaenzende-pflegeversicherung-mb-gepv-2013-126.pdf

FAQ zum Pflege Bahr

Informationen zur GEPV

Pflege Bahr Rechner

Geförderte Pflegezusatzversicherung im Vergleich

Impressum

Anbieter Pflege Bahr

Test Finanztest Pflege 5/2013 Testsieger









































Förderung privater Pflegeversicherung

geförderte Pflegeversicherung

Pflegetagegeldversicherung Bahr

Pflege Bahr Test
Pflege Bahr DKV
Pflege Bahr BBKK UKV
Pflege Bahr Universa
Pflege Bahr AXA
Bahr Pflegeversicherung
Pflege Bahr Alte Oldenburger
Pflege Bahr ARAG
Pflege Bahr Barmenia
Pflege+ Bahr Plus
Tarif EPM Pflegemonatsgeldversicherung
Pflege Bahr Central
Pflege Bahr Concordia
Pflege Bahr Continentale
Pflege Bahr Debeka
PflegeBAHR Deutscher Ring
Pflege Bahr  DFV
Deutsche Familienversicherung
Pflege Bahr  DEVK
Pflege Bahr  ERGO Direkt
Pflege Bahr  Gothaer
Pflege Bahr Hallesche
Pflege Bahr HanseMerkur

Pflege Bahr Münchner Verein
Pflege Bahr Nürnberger
Pflege Bahr PAX Bruderhilfe
Pflege BahrRUV R+V
Pflege Bahr SDK
Fördertarif PflegeBAHR Signal Iduna
Pflege Bahr LVM
Pflege Bahr UKV
Pflege Bahr VGH
Pflege Bahr  Vigo
Pflege Bahr VPV
Pflege Bahr  Württembergische
Pflege Bahr Mannheimer
Pflege Bahr Inter
Pflege Bahr Barmenia
Deutsche-Förder-Pflege
www.pflege.barmenia.de
Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen, Gesundheitsprüfung
Bahr Pflegetageld

Rechner 1 GEPV
Berechnen Sie jetzt die geförderte Pflegeversicherung

Rechner 2
Finanztest Testsieger HanseMerkur PA und DFV PZV
33 Tarife im Vergleich

GEPV geförderte ergänzende Pflegeversicherung

Riesige Unterschiede zwischen den Pflege Bahr Angeboten!

Fakt ist, dass Menschen mit schweren Vorerkrankungen, oft von jahrelanger Pflegebedürftigkeit und den finanziellen Folgen bedroht sind. Jetzt können sie sich endlich mit dem Pflege Bahr gegen den zu befürchtenden finanziellen Blackout versichern. Wer diesen vom Schicksal schwer gebeutelten Menschen den „Pflege-Bahr-Schutz" schlecht redet, weil er angeblich nicht ausreichend sei, verunsichert Menschen, die schon lange auf diesen Versicherungsschutz gewartet haben und ihn doch so dringend brauchen!

Fakt ist: Wie unserem Vergleichsrechner zu entnehmen ist, gibt bis zu 300% Leistungsunterschiede zwischen den Pflege Bahr Tarifen!
Stiftung Warentest hätte im Heft Finanztest darauf hinweisen müssen, dass es riesige Unterschiede zwischen den einzelnen Pflege Bahr Angeboten gibt. Eine pauschale Beurteilung alle Tarife seien mangelhaft, wenn man die gleichen Maßstäbe anlegt, wie bei der ungeförderten Pflegeversicherung, stellt eine undifferenzierte nicht sachgerechte Abkanzelung dar. Den Verbraucherschützern wird eine Nähe zu den Grünen und der SPD , weniger zur Regierungskoalition nachgesagt: SPD und Grüne haben erklärt den  Pflege Bahr wieder abschaffen zu wollen. Vielleicht läßt sich der Verriss damit erklären? 
Diese Verbraucherschützer haben uns auch das ganze Unisex Debakel eingebrockt, mit der Konsequenz, dass sie zugeben mussten, dass nach Unisex  es für alle noch teurer geworden ist. Jetzt sind alle diskriminiert.

Auch das Argument es drohe eine Kosten- und Beitragsexplösion, wird aus einem berufenerem Mund - als Test es ist - widersprochen:

Fakt ist:
Professionelle Versicherungsmathematiker sehen diese Behauptung als Angriff auf ihren Berufsethos:
Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) bezeichnete Vermutungen über eine Verteuerung der Tarife aufgrund des Kontrahierungszwangs für „
völlig haltlos".
Der Berufsverband der Aktuare verweist auf seine langjährige Erfahrung: Man blicke auf 25 Jahre Erfahrung bei der Berechnung von Pflegezusatzversicherungen und auf 20 Jahre Pflegepflichtversicherung zurück. Mit beiden Versicherungsarten sei die gesamte Bevölkerung erfasst und eine stabile Kalkulation der Tarife möglich gewesen, begründeten die Versicherungsmathematiker im Rahmen ihrer Jahresversammlung in Berlin.

Rechnen Sie mit dem Rechner unten selbst nach, welche immensen Kosten der Pflege Bahr ersparen kann...

Wir haben uns mit dem Bundesministerium für Gesundheit in Verbindung gesetzt  und zum Thema Finanztest Pflege  folgende Antwort erhalten: mehr

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) geht davon aus, dass die Beiträge zur geförderten ergänzenden Pflegeversicherung („Pflege-Bahr") stabil bleiben. Damit weist sie die Vermutung zurück, die Beiträge würden nach einigen Jahren wegen des Kontrahierungszwanges massiv steigen.

Erstmals sei mit dem „Pflege-Bahr" eine fakultative privatrechtliche Versicherung entstanden, die praktisch der gesamten Bevölkerung, unabhängig vom Gesundheitszustand des Einzelnen, eine Absicherung ermöglicht. Die als Teilabsicherung konzipierte Pflegepflichtversicherung könne so bedarfsgerecht ergänzt werden.

Die geförderte ergänzende Pflegeversicherung folgt dem gleichen Kalkulationsprinzip wie die private Pflegepflichtversicherung. Neben dem Anteil am Beitrag, der das Risiko abdeckt, ein Pflegefall zu werden, enthält der Beitrag einen verzinslich angelegten Sparanteil, um für das Alter vorzusorgen, in dem typischerweise das Pflegerisiko deutlich ansteigt. In der Pflegeversicherung ist der Sparanteil am Beitrag im Vergleich zum Risikoanteil in jungen Jahren wesentlich höher als in der privaten Krankenversicherung, weil bei jungen Menschen das Risiko einer Pflegebedürftigkeit relativ gering ist. Deswegen ist ähnlich wie in der Altersvorsorge eine lange Ansparphase von großer Bedeutung.

Bei der Kalkulation der Tarife konnten die Krankenversicherungs-Aktuare auf eine 25-jährige Erfahrung bei Pflegezusatzversicherungen und fast 20 Jahre bei der Pflegepflichtversicherung zurückgreifen. Da über die soziale und private Pflegepflichtversicherung die gesamte Bevölkerung erfasst ist, war eine stabile Kalkulation der Pflegefallwahrscheinlichkeiten und der Verteilung auf die einzelnen Pflegestufen möglich.
Kontrahierungszwang und Pflegestufe 0 sind Herausforderungen für Aktuare

Aktuarielle Herausforderungen stellten allerdings zwei Elemente der geförderten ergänzenden Pflegeversicherung (GEPV oder „Pflege-Bahr") dar: Die neu eingeführte Pflegestufe 0 für Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz und der Kontrahierungszwang. Für die Kalkulation der Leistungen der Pflegestufe 0 konnten die Aktuare die aktuellsten bundesweiten Studien über Prävalenz und Inzidenz von Demenz sowie über den Zusammenhang zwischen Demenz und den verschiedenen Pflegestufen heranziehen.

Um mögliche negative Auswirkungen des Kontrahierungszwanges auf die Beitragsentwicklung auszuschließen, konnten die Aktuare verschiedene Maßnahmen treffen. Zusätzlich zu dem klassischen Sicherheitszuschlag, der bei den meisten Tarifen zwischen 5 und 10 Prozent liegt, wirkt z.B. die gesetzliche Regelung einer fünfjährigen Wartezeit nochmals als 5-prozentiger Sicherheitsaufschlag. Die Kalkulation mit einem Rechnungszins von nur 2,75 Prozent bewirkt, dass auch in der aktuellen Niedrigzinsphase in den ersten Jahren erhebliche Überzinsen erzielt werden (die Nettoverzinsung der PKV-Unternehmen lag im Jahr 2012 bei über 4 Prozent), die ausschließlich für die Versicherten der GEPV verwendet werden und beitragsstabilisierend eingesetzt werden können.

Bei manchen Unternehmen ist der Abschluss der GEPV auch Voraussetzung für die Versicherung nach einem ungeförderten Pflegezusatztarif. Damit wird erreicht, dass auch in großem Umfang Versicherte mit gutem Risiko den geförderten Tarif abschließen und dort damit eine ausgewogene Bestandsstruktur erreicht wird. Schließlich bietet auch die staatliche Förderung von 60 Euro im Jahr einen Anreiz für alle - Gesunde wie Kranke -, sich zu versichern.
Daher geht die DAV davon aus, dass alle Vermutungen, die Beiträge in den Tarifen der GEPV würden wegen des Kontrahierungszwanges nach einigen Jahren massiv steigen, völlig haltlos sind. Unbegründet ist auch der von einigen Seiten geäußerte Vorwurf, die Förderung würde durch die einkalkulierten Kosten völlig aufgezehrt: Da maximal 10 Prozent des Beitrages als Verwaltungskosten einkalkuliert werden dürfen, sind das z.B. bei dem Standardbeitrag von 15 Euro 1,50 Euro im Monat oder 18 Euro im Jahr - gegenüber 60 Euro Förderung.

LiveZilla Live Help